ohne nix

masks asleep
 
Luke Baio und Dominik Grünbühel sind vor allem eines: experimentierfreudig, voller Spiellust und immer mit einer Prise Selbstironie ausgestattet. Ihre neue Arbeit ohne nix entsteht sprichwörtlich in Ultraleichtbauweise. Wie in einem Reisezirkus, jederzeit zum Aufbruch bereit und unabhängig von räumlichen Bedingungen, tragen sie ihr Material quasi in der Hosentasche, um es pompös – stets mit der Möglichkeit eines eleganten Scheiterns in der Hinterhand – wieder auf die Bühne zu bringen. Das Material, aus dem die beiden Tänzer-Choreografen ihre kompakt-kompatible Performance basteln, greift auf ihre eigenen Biografien und Erfahrungen im zeitgenössischem Tanzgeschäft zurück: erfolgversprechende Rezepte, nackte Haut als Projektionsfläche für allerlei Fantasien und viel erprobte Anleihen aus dem Sprechtheater, um eine Choreografie zu entwickeln, die sich über die Grenzen künstlerischer Disziplinen und ihrer Ausdrucksformen hinweg spannt.
 
25. April 2013
02. & 03. Mai 2013
Tanzquartier Wien
 
21. Juli 2013
spielfestival
 
22. März 2016
16. Salzburger Performancetage
 
15. September 2016
L1danceFest
 
24. September 2016
OHO
 
14. Oktober 2016
KAMMERMACHEN
 
29. April 2017
Spring Forward
 
4. Juni 2017
Danceweekfestival
 
25. August 2017
Operaestate – B.MOTION
 
27. September 2017
L.E.O.
 
17. November 2017
Dancefestival Lublin
 
Konzept und Performance: Luke Baio & Dominik Grünbühel
Musik: Andreas Berger
 
Unterstützt von MA7 – Kulturabteilung der Stadt Wien
Koproduziert von Tanzquartier Wien
 
aerowaves
co_funded_media_neg